Soehnle 160 Jahre
Menu
MENU
Soehnle_Detail_Ernaehrung_Ein-dreifach-hoch-auf-die-Banane.jpg
Ernährung

Ein dreifach Hoch auf die Banane

So allgegenwärtig ihre Existenz, so wunderbar ist ihre Wirkung. Die Banane ist Wunderheilerin und Energielieferant zugleich, ein Wirkstoffpaket allerfeinster Güte. Sie macht schön, fit, sorgt für Wohlbefinden, gute Laune und ist wahre Medizin.

Der Vergleich mit dem Apfel macht es deutlich: Eine Banane enthält viermal so viel Protein, doppelt so viele Kohlehydrate, dreimal soviel Phosphor, fünfmal soviel Vitamin A und Eisen und doppelt so viel von allen anderen Vitaminen und Mineralstoffen. Wer hätte das gedacht, dass in einer simplen Banane soviel Gutes steckt. Vielfach als Dickmacher verschrien, wird sie wahrlich weit unter ihrem Wert geschlagen. 100 g Banane haben 96 Kcal, etwa so viel wie Magerquark. Bei Sportlern ist sie ohnehin als Geheimwaffe bekannt. Kohlehydrate, wertvolle Mineralien und Ballaststoffe sind in einer optimalen Mischung vorhanden. 

Kohlehydrate sorgen für rasch verfügbare und langfristig wirksame Energie, Kalium aktiviert die Enzyme und hält die Muskeln geschmeidig. Magnesium sorgt für das reibungslose Zusammenspiel von Nerven und Muskeln und verhindert Krämpfe. Dass sie allerdings noch viel mehr unter ihrer dicken gelben Schale verborgen hat, ist weniger bekannt. So bietet diese Powerfrucht alle acht lebenswichtigen Aminosäuren, jene Proteine, die der Körper selbst nicht bilden kann. So zum Beispiel auch Tryptopan, das die Produktion des Glückshormons Serotonin anregt. Der hohe Vitamin B- Gehalt hilft zudem, das Nervenkostüm in Schach zu halten. Überhaupt scheint alles in der Banane im Überfluss vorhanden zu sein. Kalium etwa, das nicht nur den Wasserhaushalt reguliert, sondern auch den Herzschlag normalisiert, sowohl Blutdruck als auch das Risiko für Schlaganfälle senkt und dem Gehirn Sauerstoff liefert. Genau das richtige bei Stress, in dessen Folge der Stoffwechsel steigt und der Kaliumgehalt im Körper sinkt. 

Der hohe Eisengehalt kurbelt die Bildung von Hämoglobin an und wirkt dadurch unterstützend bei Blutarmut. Auch der Magen profitiert von ihrer heilsamen Wirkung. Die zerkauten Früchte legen sich wie eine Schutzschicht auf die empfindliche Magenschleimhaut, können sogar bei vorhandenen Magengeschwüren die Schleimhautkrater versiegeln und schützen somit vor weiteren Angriffen der Magensäure. Schon zwei bis drei Bananen pro Tag reichen dazu aus. Damit nicht genug, punkten die Bananen auch noch als Schönheitsmittel von innen. Die vorhandenen Vitamine versorgen Haut und Haar, Folsäure zeichnet verantwortlich für die Blutbildung und den Nachwuchs von Hautzellen. 

Weiterführende Links:
eatsmarter.de
www.lecker-fettarm-kochen.de
www.spiegel.de