Soehnle 160 Jahre
Menu
MENU

Häufig gestellte Fragen & Antworten rund um das Thema Luftreiniger

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien und daraus resultierenden Beschwerden wie Asthma oder Atemnot. Zudem nimmt die Verunreinigung der Luft durch Abgase und Co. immens zu. Deshalb wird es immer wichtiger, zumindest zu Hause für ein optimales Raumklima zu sorgen, in dem du dich rundum wohlfühlst und vom Alltag abschalten kannst. Dabei kann dir ein Luftreiniger helfen. Doch was sollte ein solches Gerät können und welches ist das Richtige für dich? Lies in unseren FAQs nach und beantworte dir deine offenen Fragen:

Du bist im Zuge deiner Recherche nach einem passenden Gerät zur Raumluftreinigung auf folgende zwei Produkte gestoßen: Luftreiniger und Luftwäscher? Jetzt möchtst du natürlich wissen, wie diese Geräte jeweils funktionieren, worin der Unterschied liegt und welche für dich am sinnvollsten ist?

Luftreiniger:

Über einen großen Ventilator saugt das Gerät die Umgebungsluft an und leitet sie ins Innere. Je größer dieser ausfällt, desto langsamer kann er drehen und dennoch viel Luft befördern. Je niedriger die Drehgeschwindigkeit ist, desto geräuschärmer ist der Luftreiniger. Im Inneren befindet sich das Filtersystem, durch das die angesaugte Luft strömt. Dabei hat jeder einzelne Filter einen bestimmten Zweck, um Schadstoffe zu entfernen. Im Anschluss wird die saubere Luft wieder in den Raum abgegeben. Oft wird bei Luftreinigern wie dem Airfresh Clean 300 auf ein mehrstufiges Filtersystem gesetzt, um möglichst viele Partikel aus der Luft zu filtern.

1. Vorfilter:
Dieser trennt die Luft von Staubpartikeln und Haaren.

2. EPA-Filter:
Er nimmt Pollen, Staub, Bakterien, Viren und andere ultrafeine Partikel auf.

3. Aktivkohlefilter:
Zuletzt befreit dieser die Luft von Gerüchen und Gasen.

4. UV-C Licht
Zerstört Mikroorganismen wie Keime, Viren, Bakterien und Pilze (zum Beispiel Schimmel-Toxine).

 

Luftwäscher:

Ein solches Gerät wäscht wortwörtlich Verunreinigungen aus der Luft. Denn bei einem Luftwäscher wird diese mithilfe von Wasser gereinigt. Dieser saugt – ähnlich wie ein Luftreiniger – die Luft über einen Ventilator in das Innere. Dort wird sie über rotierende Platten geführt. Diese sind mit einer sehr dünnen Schicht Wasser benetzt, an der die Schwebeteilchen gebunden werden. Die saubere Luft strömt wieder nach außen in den Raum. Außerdem gibt es auch Varianten wie den Luftwäscher Airfresh Wash 500, die zusätzlich über einen vorgelagerten EPA-Filter verfügen und somit ebenfalls effektiv Gerüche sowie Feinstaub aus der Luft filtern können.

Worin genau liegen die Unterschiede bei diesen Geräten? Und eignet sich ein Luftreiniger, Luftwäscher oder Ionisator für deine Bedürfnisse am besten? Das zeigt dir diese Tabelle: 

 

Damit die Luft wirklich frei von Pollen und Co. wird, sollte das Gerät unbedingt über einen EPA-Filter verfügen. Denn solche Luftreiniger entfernen die Stoffe, die eine Allergie auslösen können. So kann die Raumluft enorm verbessert werden. Wichtig ist es jedoch, darauf zu achten, dass die gesamte angesaugte Luft den Filter passiert. Denn nur so können nahezu 100% der allergieauslösenden Partikel aufgefangen werden.

Ja. Auch wenn du einen Luftreiniger benutzt, solltest du dennoch regelmäßig frische Luft in deine Wohnung lassen. Denn ein solches Gerät bereitet die Luft lediglich wieder auf. Den Sauerstoffgehalt der Raumluft kannst du nur mit Lüften aufrechterhalten. Andernfalls würde der Kohlendioxidanteil steigen und du würdest dich mit der Zeit müde fühlen.

Sinnvoll ist es, den Luftreiniger so aufzustellen, das um ihn herum eine freie Fläche von etwa einem Meter ist. So ermöglichst du eine optimale Luftzirkulation. Abzuraten ist hingegen davon, das Luftreinigungsgerät in die unmittelbare Nähe von Entlüftungs-, Wärme- oder Geruchsquellen zu stellen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Kamin
  • Ventilator
  • Klimaanlage

Denn diese können die Funktionen negativ beeinflussen.

Um die Luft in deiner Wohnung optimal zu reinigen, musst du auf die maximale Kapazität des Geräts achten. Diese geben die Hersteller in Quadratmetern an. Berücksichtige deshalb bei der Auswahl deine Raumgröße. Ist hingegen lediglich der Luftdurchsatz in Kubikmeter pro Stunde angegeben, so musst du neben der Grundfläche deines Raumes auch die Höhe des Zimmers berücksichtigen. Nur so lässt sich das Luftvolumen berechnen. Da die meisten Luftreiniger für bis zu 40 Quadratmeter Grundfläche geeignet sind, kann ein solches Gerät höchstwahrscheinlich nicht deine ganze Wohnung reinigen. Insbesondere in großen Wohnungen oder Häusern macht es mehr Sinn, einzelne Räume mit einem Luftreiniger auszustatten, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Kochausdünstungen, Zigarettenrauch und Gerüche von Tieren sind kein Problem für die meisten Luftreiniger. Denn dank des Aktivkohlefilters wird die Luft neutralisiert und unangenehme Gerüche verschwinden.

Du möchtest die Zusammensetzung deiner Raumluft mithilfe eines solchen Gerätes optimieren? Das ist selbstverständlich möglich. Denn der Luftreiniger ist ideal gegen Staub, Pollen, Gerüche und Co. Zudem filtert er ebenfalls Schadstoffe aus der Luft. So sorgst du dafür, dass du diese gefährlichen Stoffe nicht einatmest.

Hier gehts zu den FAQ's speziell für die Luftreiniger

 

Habst du noch Fragen?

 

Dann nutze gerne unser Kontaktformular:   Kontakt aufnehmen

Folge uns auch gerne auf unseren Social Media Kanälen: