Soehnle 160 Jahre
Menu
MENU

Fettverbrennung

Fette in der Nahrung und Speckröllchen am Körper haben meist keinen guten Ruf. Teilweise essen wir viel zu viel und fragen uns dann, wie wir das Übergewicht durch Fettverbrennung wieder loswerden. Dabei hat das Fett an sich wichtige Aufgaben für unsere Gesundheit. Fett ist neben den Kohlenhydraten und Eiweißen ebenfalls ein bedeutender Nährstoff für den menschlichen Organismus. Fette werden in der Fachsprache als Lipide bezeichnet. Wir nehmen sie sowohl über pflanzliche als auch über tierische Lebensmittel auf. Es gibt unterschiedliche Arten von Fett, dazu gehören zum Beispiel die Triglyzeride (Neutralfette). Sie machen den größten Anteil der Nahrungsfette aus und bestehen aus einem Gemisch von Glyzerin und Fettsäuren. Für den gesundheitlichen Aspekt ist es vor allem wichtig, zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren zu unterscheiden. Die ungesättigten Fettsäuren gelten als essentielle (lebensnotwendige) Fettsäuren.

Unser Körper ist nicht in der Lage, sie selbst zu produzieren. Daher müssen wir sie über unsere Ernährung aufnehmen. Ungesättigte Fettsäuren werden für die Verarbeitung von Cholesterin, zum Schutz der Zellen und als Bausubstanz für Hormone verwendet. Vor allem Leinöl, Distelöl, Fisch und Nüsse weisen einen hohen Gehalt essentieller Fettsäuren auf und sind daher besonders gesund. Wenn uns nicht genügend Glukose zur Verfügung steht, kann unser Körper Fettsäuren zur Energiegewinnung einsetzen. Außerdem spielen Lipide eine wichtige Rolle, damit wir fettlösliche Vitamine verarbeiten können.

Viele Menschen nehmen mehr Fett zu sich, als sie eigentlich benötigen. Das Übermaß an Fett wird in der Leber und im Fettgewebe gespeichert. Bei Bedarf können die gespeicherten Triglyzeride jederzeit wieder in Fettsäuren umgebaut werden. Doch auch ein Überangebot an Zucker wird in unserem Körper zu Fett umgewandelt und ebenfalls gespeichert. Daher können nicht nur fettreiche Lebensmittel zu Übergewicht führen, sondern auch die zuckerhaltigen.

Eine weitere Fettart neben den Neutralfetten ist das Cholesterin. Unser Körper kann es zwar selbst in der Leber herstellen, wir nehmen es jedoch auch über tierische Nahrungsmittel auf. Cholesterin ist wichtig für die Herstellung von Hormonen und Vitamin D. Es wird unterschieden zwischen LDL und HDL Cholesterin. Eine zu hohe Konzentration des LDL Cholesterins lagert sich in den Innenwänden der Gefäße ein und erhöht das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken. Das HDL Cholesterin hingegen soll vor Gefäßerkrankungen schützen.

Bei Störungen des Fettstoffwechsels können die Neutralfette oder das LDL Cholesterin in unserem Blut krankhaft erhöht sein. Dadurch wird die Entstehung von Gefäßschäden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Der Fettstoffwechsel kann durch Krankheiten wie Diabetes oder Schilddrüsenunterfunktion sowie durch eine falsche Ernährung beeinträchtigt werden.


Wie können wir die Fettverbrennung unterstützen?

Lipide übernehmen zwar wichtige Funktionen in unserem Organismus, ein Übermaß kann uns jedoch krank machen. Fettleibigkeit ist ein ernstzunehmendes Problem in unserer Gesellschaft, da sie zu unangenehmen Spätfolgen führen kann. Mögliche Auswirkungen der Adipositas sind Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Herzprobleme. Eine kalorienreduzierte Ernährung und regelmäßige Bewegung sind die wichtigsten Faktoren, um eine Fettverbrennung zu erreichen. Wenn weniger Energie zugeführt wird als wir verbrauchen, muss unser Körper auf seine Reserven zurückgreifen und mit der Fettverbrennung beginnen. Ergänzend gibt es noch ein paar Tricks, die dabei helfen können, die ungesunden Speckrollen loszuwerden. Bestimmte natürliche Lebensmittel können die Fettverbrennung anheizen. Sie sind jedoch nur zur Unterstützung gedacht und können keine Wunder vollbringen.

Vitamin C soll nicht nur unsere Haut straffen und gegen Cellulite hilfreich sein, sondern auch die Produktion bestimmter Hormone anregen, welche die Fettverbrennung ankurbeln. Reich an Vitamin C sind insbesondere Zitrusfrüchte, Kiwis, Kartoffeln und Paprika. Stress, Nikotin oder Infekte erhöhen den Bedarf an Vitamin C.

Scharfe Lebensmittel wie Chili, Ingwer oder Cayennepfeffer können ebenfalls zu einer Aktivierung der Fettverbrennung beitragen. Sie regen den Stoffwechsel an und sollen den Energieverbrauch etwas erhöhen. Neben der Fettverbrennung bringen sie außerdem die Verdauung in Gang.

Auch Grüntee wird nachgesagt, die Fettverbrennung zu verbessern. Da er ebenso wie scharfe Lebensmittel thermogen in unserem Körper wirkt, kann auch der Grüntee Stoffwechselprozesse ankurbeln und bewirken, dass Energie in Wärme umgewandelt wird. Zusätzlich soll der grüne Tee den Appetit verringern und unseren Insulinspiegel positiv beeinflussen.

Zusätzlich sollte beachtet werden, dass alkoholische Getränke die Fettverbrennung bremsen. Der Abbau von Fett findet vor allem in der Leber statt. Trinken wir jedoch Alkohol, muss dieser zunächst abgebaut werden und die Fettverbrennung tritt in den Hintergrund. Alkohol hat außerdem einen hohen Kaloriengehalt und macht uns hungrig. Wer die Fettverbrennung anregen will, sollte Alkohol nur in Maßen genießen oder ganz auf ihn verzichten.

Schlankheitspillen, Appetitzügler oder andere Diätpräparate eignen sich kaum für die Fettverbrennung. Meist sind sie sehr teuer, aber meistens leider wirkungslos. In manchen Fällen haben sie sogar gefährliche Nebenwirkungen. Auch rezeptpflichtige Medikamente zur Fettverbrennung, die vom Arzt  verschrieben werden, sind keine Wundermittel. Sie können die Fettverbrennung nur dann unterstützen, wenn eine Ernährungsumstellung erfolgt und mehr Bewegung praktiziert wird.

Sport bewirkt vor allem dann eine Fettverbrennung, wenn er an der frischen Luft ausgeübt wird, da unser Körper Sauerstoff benötigt, um Fett zu verbrennen. Daher sind Sportarten wie Radfahren, Laufen, Walking oder Schwimmen besonders geeignet, um überschüssige Pfunde loszuwerden. 

  zurück