Soehnle 160 Jahre
Menu
MENU

Molkedrinks für Gesundheit und Diät

Bereits seit Jahrhunderten wird die Molke (Käsemilch) verwendet und geschätzt. So soll Hippokrates sie als Heilmittel eingesetzt haben. Zwischendurch in Vergessenheit geraten, gilt sie nun wieder als angesagtes Wellness- und Diätgetränk. Die Molke ist ein Nebenprodukt, welches bei der Käse- bzw. Quarkherstellung entsteht. Dabei wird Fett und Casein (eine Mischung aus Eiweißen) aus der Milch gefiltert. Übrig bleibt eine wässrige Flüssigkeit mit grünlicher Farbe, die Molke. Je nachdem, welches Verfahren verwendet wird, entstehen unterschiedliche Arten von Molke.

Wird das Milcheiweiß durch Lab-Enzyme gespalten, entsteht die sogenannte Süssmolke. Sie entsteht vor allem bei der Käseproduktion. Um aus der Milch Quark zu erzeugen, werden Milchsäurebakterien eingesetzt. Dieses Verfahren wird auch zur Herstellung von Frischkäse genutzt. Dadurch entsteht die Sauermolke. Von ihrer Zusammensetzung unterscheiden sich die beiden Typen kaum. Beide bestehen größtenteils aus Wasser, haben einen geringen Fettanteil und enthalten weniger Eiweiß als Milch. Doch auch wenn das Casein in der Molke fehlt, verfügt sie dennoch über wertvolle Proteine. Auch wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Kalium bleiben enthalten. Zudem enthält sie wichtige B-Vitamine. Molke punktet zudem anhand ihrer diätfreundlichen Kalorienbilanz, denn 100 Gramm haben etwa 24 kcal.

Da die Molke nur über eine sehr kurze Haltbarkeit von etwa zwei Stunden verfügt, muss sie nach ihrer Entstehung sofort weiterverarbeitet werden. Sie wird entweder pasteurisiert oder getrocknet. Außerdem muss sie mit Zucker, Süßstoffen und Aromastoffen versehen werden, da sie pur ungenießbar ist. Reine Molke wird daher im Handel kaum angeboten. Ob pikant oder süß, aus dem gesunden Milchprodukt können zahlreiche Nahrungs- und Diätergänzungsmittel hergestellt werden. So werden beispielsweise fruchtige Erfrischungsgetränke, Riegel und Pulver für Diät-Shakes in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen aus ihr gemacht. Auch die Kosmetikindustrie macht sich die positiven Eigenschaften der Molke zunutze. Die darin enthaltene Milchsäure wirkt sich positiv auf den natürlichen Säureschutzmantel der Haut aus. Mittlerweile gibt es Seife, Badezusätze, Gesichtscreme und Body Lotion, denen Molke zugesetzt ist.


Positive Wirkung der Molke auf die Gesundheit und Diäten


Da die Molke viel Vitamin B12 enthält, können Vegetarier von ihr profitieren. Vitamin B12 kann vom menschlichen Organismus nicht selbst produziert werden und ist in Pflanzen nur in sehr geringen Mengen enthalten. Insbesondere für die Zellteilung, die Blutbildung und das Nervensystem ist Vitamin B 12 wichtig.
Außerdem enthält sie wertvolle Lactose (Milchzucker). Sie unterstützt die Milchsäurebakterien im Darm und sorgt dadurch für eine ausgeglichene Darmflora.

Kommt diese aus dem Gleichgewicht, kann es zu Störungen in der Verdauung kommen. Die Darmflora besteht aus Milliarden kleinster Bakterien, die dafür sorgen, dass die Stoffe aus der Nahrung verwertet werden können. Doch auch das Immunsystem ist auf eine funktionierende Darmflora angewiesen. Sie schützt die Darmschleimhaut vor krankheitserregenden Bakterien, Viren oder Pilzen. Menschen mit Laktose-Intoleranz sollten Molke jedoch meiden, da der hohe Lactosegehalt bei ihnen zu Durchfällen und schmerzhaften Darmkoliken führen kann.

Kalzium ist insbesondere für unsere Knochen und Zähne wichtig und hilft dabei, Osteoporose vorzubeugen. Es spielt aber auch bei der Blutgerinnung, Muskelspannung, am Informationsfluss der Nerven und beim Herzrhythmus eine wichtige Rolle. Säuglinge und Kinder benötigen Kalzium für ihr Wachstum. Auf 100 Gramm Molke kommen circa 93 mg Kalzium.

Ein weiterer gesundheitsfördernder Inhaltsstoff der Molke ist die eher unbekannte Orotsäure, die früher als Vitamin B 13 bezeichnet wurde. Sie soll die Leistungsfähigkeit verbessern, indem sie den Energiestoffwechsel aktiviert. Zudem verbessert Orotsäure die Wirkung von Magnesium und kann dadurch die Kraft des Herzmuskels positiv beeinflussen.

Außerdem wird der Käsemilch eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel nachgesagt. Um diesen Effekt zu erreichen, sollte sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken werden. Die enthaltenen Proteine können Hormone produzieren, welche zu einer Verbesserung der Insulinwirkung führen.

Hilft die Molke-Diät beim Abnehmen?

Während einer Trinkdiät mit Molke ist feste Nahrung verboten, sie wird durch Molkediätdrinks, Pflanzenfrischsäfte, Obstsäfte oder Wasser ohne Kohlensäure ersetzt. Dabei wirkt die Molke unterstützend auf die Verdauung, während die Pflanzenfrischsäfte entwässernd wirken sollen. Eine rasche Gewichtsabnahme soll die Diät vor allem durch die verringerte Aufnahme von Kalorien erfolgen. Die Molke-Diät ist jedoch für eine längere Anwendung nicht zu empfehlen, da keiner davon satt werden kann und wichtige Nährstoffe fehlen. Meist ziehen Kuren wie die Molkediät einen JoJo-Effekt nach sich und das Fett ist genauso schnell wieder auf den Hüften, wie es verschwunden war. Außerdem enthalten viele Molkeprodukte Zucker oder Süßstoffe, die zu Heißhungerattacken führen können. Fehler in der Ernährungs- und Lebensweise werden durch kurzfristige Extremkuren wie die Molke-Diät nicht korrigiert. Eine dauerhafte Gewichtsabnahme wird nur durch eine langfristige Umstellung auf eine gesunde Ernährung erreicht werden.

Da die Molke wenig Fett und Kalorien, dafür viele gesunde Inhaltsstoffe hat, kann sie während einer Diät sicherlich unterstützend wirken. Es spricht nichts dagegen, innerhalb eines gesunden Ernährungsplans eine Mahlzeit mit einem hochwertigen Molkediätprodukt ohne Zucker zu ersetzen. Die Gewichtsabnahme wird dann jedoch hauptsächlich durch eine ausgewogene und kalorienbewusste Diät erreicht anstatt durch einzelne Lebensmittel wie die Molke.

Diätunterstützend wirkt Molke außerdem dadurch, dass sie den Muskelaufbau fördert. Die Proteine des Gesundheitsdrinks sind denen des menschlichen Körpers recht ähnlich und können von den Muskeln daher leicht als Baustoff verwendet werden. Doch auch hier kann die Molke nur unterstützend wirken innerhalb eines geeigneten Trainingsplans.

  zurück