Menu
MENU

Natürliche Appetitzügler

Wer Appetitzügler einnehmen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dadurch gegen den Körper zu arbeiten. Hunger ist eine lebenswichtige Funktion im menschlichen Organismus, die uns zeigt, dass wir eine erneute Aufnahme von wichtigen Nährstoffen benötigen. Insbesondere unser Blutzuckerspiegel, das Nervensystem und bestimmte Hormone spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Hungergefühls.

Parallel wird unser Appetit noch von weiteren Faktoren wie Psyche, Stresslevel und Gewohnheiten  beeinflusst. In Wachstumsphasen oder während der Schwangerschaft ist es völlig normal, öfter Appetit zu haben. Nebenbei gibt es noch einige Erkrankungen, bei denen das Hungergefühl krankhaft erhöht sein kann. Dazu gehören unter anderem Diabetes, Wurmerkrankungen oder psychische Beeinträchtigungen (zum Beispiel Essstörungen oder Depressionen).


Heißhunger kann zudem eine Begleiterscheinung einer Schilddrüsenüberfunktion sein. Trotz der gesteigerten Nahrungsaufnahme nehmen die Patienten meist nicht zu. Dann gibt es noch einige Medikamente, die einen gesteigerten Appetit als Folge haben können, zum Beispiel Psychopharmaka


Auf das Dessert verzichten,  jeden Tag Kalorien zählen oder sich zum Joggen aufraffen klingt mühevoll und anstrengend. Außerdem wird viel Geduld und Ausdauer benötigt, um eine Diät über längere Zeit durchzuhalten. Kein Wunder also, dass viele Menschen nach einer Abkürzung wie Appetitzügler suchen, um ihr Wunschgewicht zu erreichen. In den Apotheken gibt es eine Vielzahl an Medikamenten, die uns schlank machen sollen, indem sie den Appetit verringern oder unseren Kalorienverbrauch erhöhen. Wer träumt nicht davon, die lästigen Pfunde und Speckrollen ganz einfach durch ein Wundermittelchen loszuwerden? Doch kann abnehmen wirklich so einfach sein? 

Meist hat der Kauf von Appetitzüglern nur für die Hersteller einen echten Nutzen. Die Diätindustrie verdient Milliarden durch Schlankheitspillen, Shakes zum Abnehmen oder Medikamente, die den Appetit unterdrücken sollen. Der Wunsch und die Nachfrage an Diätprodukten und Appetitzüglern sind also recht groß. Die meisten Anwender werden jedoch enttäuscht sein, da eine Gewichtsabnahme ohne Sport und eine Änderung des Essverhaltens nicht durch eine einzige Pille oder einen Appetitzügler erreicht werden kann. Der Geldbeutel wird zwar leichter, das Körpergewicht meist leider nicht. Doch das ist nicht das einzige Problem bei der Einnahme von Appetitzüglern. Anstatt der erwünschten Gewichtsabnahme können sie zu Nervosität, Schweißausbrüchen oder Hautausschlägen führen. Teilweise haben Appetitzügler sogar gefährliche Nebenwirkungen wie zum Beispiel Herzrasen oder einen Anstieg des Bluthochdrucks haben. Sogar Todesfälle sind durch Appetitzügler bereits aufgetreten.


Inwiefern können natürliche Appetitzügler für die schlanke Linie hilfreich sein?

Natürliche Appetitzügler sind ebenfalls nicht dazu geeignet, die Kilos ohne sonstigen Aufwand zu verlieren. Die rasche Gewichtsabnahme durch ein Wundermittel wird wohl eher ein Traum bleiben. Nur wer sich ausreichend bewegt, die Zufuhr an Kalorien reduziert und die richtigen Lebensmittel wählt, kann das Wohlfühlgewicht erreichen. Zur Unterstützung jedoch können natürliche Appetitzügler, die unserem Körper nicht schaden, verwendet werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Kaffee: Aufgrund seines Koffeingehalts wirkt der natürliche Appetitzügler anregend auf unseren Körper. Neben seiner appetitreduzierenden Wirkung soll er den Blutzuckerspiegel senken und somit vor Diabetes schützen.

  • Mandeln: Sie enthalten nicht nur wertvolle Vitamine und Mineralien, sondern wirken aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts recht sättigend. Außerdem sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren. Mandeln eignen sich hervorragend als kleine Zwischenmahlzeit. Da sie recht viele Kalorien haben, sollte jedoch pro Tag besser nur eine Hand voll der leckeren Nüsse genascht werden. Mandeln sind auch zum Frühstück im Müsli sehr lecker. 

  • Algen: Die blaugrüne Spirulina Alge ist reich an Magnesium, Kalzium, Vitamin B12 und Jod. Bestimmte Eiweiße in der Alge bremsen Hungergefühle und machen sie dadurch zum Appetitzügler. Außerdem enthält sie langkettige Kohlenhydrate (Polysaccharide), die uns für eine längere Zeit satt machen. Sie lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen und wirken somit vorbeugend gegen Heißhungerattacken. 

  • Topinambur: Das Wurzelgemüse gehört zu den Appetitzüglern, da es reich an Ballaststoffen ist, die in unserem Magen anquillen. Auf diese Weise entsteht ein Gefühl der Sättigung. Topinambur ist außerdem sehr kalorienarm und besteht zu einem großen Teil aus Wasser.

  • Eier: Rührei, Spiegelei oder ein hartgekochtes Ei zum Frühstück schenken uns Energie. Eier enthalten eine große Anzahl hochwertiger Proteine (Eiweiße), die uns lange satt machen. Aus diesem Grunde sind Eier echte Appetitzügler. 

  • Haferflocken: Sie geben unserem Körper viele wichtige Stoffe, die er benötigt. Haferflocken enthalten unter anderem Ballaststoffe, Kohlenhydrate, viele B-Vitamine und Magnesium. Haferflocken sind vielseitig einsetzbar, da sie im Müsli, Brei oder als Suppe lecker sein können. Sie eignen sich als Appetitzügler, da sie aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts sehr sättigend sind Außerdem sollen sie die Fettverbrennung unterstützen, den Cholesterinspiegel senken und eine positive Wirkung auf unseren Blutzucker haben.

  • Minze: Ihre Bitterstoffe und ätherischen Öle können Heißhungerattacken bremsen. Außerdem wirken sie anregend auf die Leber, wodurch die Fettverbrennung angekurbelt wird. Mehrere Tassen Pfefferminztee pro Tag eignen sich daher bestens als natürliche Appetitzügler. 

  • Achtsamkeit: Auch gute Gewohnheiten können wie Appetitzügler wirken. Viele Menschen spüren gar nicht mehr, wann sie satt sind und essen aus diesem Grunde mehr, als ihnen eigentlich guttut. Wer sich Zeit für das Essen nimmt und versucht, es ganz bewusst zu genießen, ist schneller satt. Anstatt das Essen schnell vor dem Fernseher hinunterzuschlingen, sollten wir gut kauen und uns ganz auf die Mahlzeit konzentrieren. 

   zurück